15.05.2023

Mehr Geld für die Artensofortförderung einstellen

Wir fordern, mehr Geld für die Artensofortförderung im nächsten Landeshaushalt einzustellen.

„Seitdem Armin Willingmann Umweltminister ist, wurde die Förderung jedes Jahr gekürzt. Ursprünglich waren fünf Millionen Euro jährlich dafür vorgesehen, dieses Jahr stehen nur noch drei Millionen Euro zur Verfügung. Diese sind jetzt schon im Mai ausgeschöpft. Der diesjährige Ansturm zeigt, dass die Kürzung der falsche Weg ist. Wir fordern die Landesregierung auf, für den Landeshaushalt 2024, mehr Geld für die Artensofortförderung einzustellen. Fünf Millionen Euro sollten mindestens eingeplant werden“, fordert Wolfgang Aldag, Sprecher für Naturschutz der grünen Landtagsfraktion.  

„Das Artensterben ist eine der drei zentralen globalen Krisen, die wir mit allen Mittel entgegentreten müssen. Die Koalition in Sachsen-Anhalt fehlt die nötige Ernsthaftigkeit bei dem Thema, alle Warnungen werden nicht erst genommen. Die Naturschutzverbände, Vereine und Gemeinden, die sich für Artenschutz oft ehrenamtlich einsetzen, profitieren von dieser unbürokratischen und schnellen Förderung. Ich erwarte, dass dieses Engagement stärker unterstützt wird.“  

Yves Rackwitz

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit